• Halsenbach
    Halsenbach
  • Dörth
    Dörth
  • Sevenich
    Sevenich
  • Norath
    Norath
  • Gondershausen
    Gondershausen
  • Emmelshausen
    Emmelshausen
  • Bickenbach
    Bickenbach
  • Beulich
    Beulich

Katholische
Pfarreiengemeinschaft
Vorderhunsrück

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Mit Allerheiligen und Allerseelen beginnt auch die Reihe der kirchlichen und staatlichen Totengedenkfeiern. Für uns Christen sind das aber nicht nur traurige Tage. Das Allerheiligenfest zeigt uns in gewisser Weise ein "Zielfoto". Da wo unser Erdenweg zu Ende geht, wartet bereits die Gemeinschaft der Heiligen im Himmel, in der wir die ewige Vollendung erwarten dürfen. Mögen die Heiligen uns helfen auf dem Weg der Heiligkeit zu gehen! Feiern wir dankbar dieses Fest und beten wir für unsere lieben Verstorbenen, dass sie dort ihren Frieden finden und dass wir in unseren Herzen ein Andenken bewahren mögen.

In diesem Jahr feiern unsere evangelischen Schwestern und Brüder das 500-jährige Jubiläum der Reformation und denken dabei an Martin Luther, der vor fünfhundert Jahren die Reformation durch seine Gedanken und Thesen in Gang gesetzt hat. Das hat einerseits zu einer Kirchenspaltung geführt, obwohl Luther sie wahrscheinlich nicht beabsichtigte. Andererseits zeigt sich der christliche Glaube heute sehr bunt und verschieden in den unterschiedlichen christlichen Konfessionen. Nehmen wir dieses Datum zum Anlass, um für die Einheit im Glauben zu beten, denn in der Hoffnung auf Auferstehung und Leben nach dem Tod sind alle Christinnen und Christen miteinander verbunden. Der Theaterabend am 22. Oktober, bei dem ein ökumenischer Projektchor unter der Leitung von Dekanatskantor Michael Steinbach singen wird, will uns eine Einladung sein, über die Reformation heute nachzudenken.

"Unsere Heimat aber ist im Himmel. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter, der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich alles unterwerfen kann." So schreibt es der Apostel Paulus an seine Gemeinde in Philippi. Wenn wir als Christen auf den Himmel schauen, so ist das nicht einfach ein "in die Luft Gucken", sondern immer ein Blick auf Christus, der gekreuzigt wurde und auferstanden ist. Und so leuchtet in allem Dunkel des Todes und der Trauer immer auch das Licht der Auferstehung. In dieser Zeit stärke uns Gott mit seinem guten Segen.

Ihr Pastor   

                           

Liturgischer Kalender

Evangelium:
Mt 25, 1-13
erste Lesung:
Hos 2, 16b.17b.21-22
Antwortpsalm:
Ps 45 (44), 11-12.14-15.16-17 (R: 11a oder vgl. Mt 25, 6b)
Evangelium:
Lk 19, 11-28
erste Lesung:
2 Makk 7, 1.20-31
Antwortpsalm:
Ps 17 (16), 1-2.5-6.8 u. 15 (R: vgl. 15)

Kontakt

Wir sind gerne für Sie da.

Sie erreichen unser Pfarrbüro unter

06747 - 1559

Bibelvers des Tages